www.naturfreunde.at

Naturfreunde Nepalhilfe: Kindern eine Zukunft schenken

Gemeinsam sind wir stark - unter diesem Motto arbeiten die Naturfreunde und die Children of the Mountain seit einigen Jahren unermüdlich am Aufbau von Schulen und Kindergärten in der nepalesischen Bergregion Tandrang. Durch dieses Projekt konnte bereits vielen Menschen geholfen werden - und es sollen noch mehr werden.

Der Elan, mit welchem die Naturfreunde Österreich und die Children of the Mountain (COTM) ihr Nepal-Hilfsprojekt bereits seit einigen Jahren vorantreiben, sucht seinesgleichen. Unter der Leitung von Ernst Dullnigg sowie John & Brian Matthews werden in der Bergregion Tandrang seit nun beinahe 6 Jahren Schulen und Kindergärten errichtet, um den Kindern vor Ort eine gute Zukunft zu ermöglichen. Bereits 12 erdbebensichere Schulen und 15 Kindergärten wurden gebaut und eröffnet.

 

Vor allem seit dem verheerenden Erdbeben im April 2015 hat die Nepalhilfe alle Hände voll zu tun, um direkt vor Ort zu helfen. Dieses Beben hat vielen Menschen die Existenzgrundlage geraubt. Die Bewohner der Region Tandrang, die Dalit, zählen ohnehin zu der untersten, also ärmsten Hindukaste. Sie sind die „Unberührbaren“. Ihnen bleibt der Zugang zu einer guten Ausbildung in der Praxis oftmals verwehrt. Hier möchten die Naturfreunde Österreich und die COTM ansetzten, berichtet Ernst Dullnigg, Geschäftsführer der Naturfreunde Niederösterreich: „Durch den Bau unserer Schulen wird auch den Ärmsten der Armen der Zugang zu einer umfangreichen Bildung und damit einer guten Zukunft ermöglicht. Vor allem die Mädchen in diesen Bergdörfern profitieren von unserer Arbeit, denn in unseren Schulen gilt das ‚Girls-First‘-Prinzip; sie sind in der nepalesischen Gesellschaft noch immer nicht gleichberechtigt und haben es dadurch oft noch schwerer als die Jungs. In unseren Schulen machen wir hier keinen Unterschied.“

 

Das Land stärken

Die Naturfreunde und die Children of the Mountain bauen aber nicht nur Schulen und stellen Lernunterlagen zur Verfügung. Sie bringen auf ihren Reisen auch zahlreiche Kletter- und Wanderutensilien mit und teilen ihr Know-How mit den hiesigen Sherpa. Lakpa Norbu Sherpa, Helikopter Rettungsflieger am Himalaya Basecamp, weiß um die Wichtigkeit dieser Hilfslieferungen Bescheid: „Wir Sherpa leben vom Wander-Tourismus im Himalaya. Damit können wir die Existenz unserer Familien sichern. Um unsere Arbeit gut erledigen zu können, benötigen wir gutes Equipment. Daran scheitert es jedoch oft, da es aufgrund der steigenden Preise in Kathmandu für uns schier unleistbar geworden ist.“

 

Am 15. November 2017 wird die Nepalhilfe gemeinsam mit wanderbegeisterten Helfern erneut in die Bergregion reisen. Zunächst wird das Manaslu-Gebiet bewandert, danach wird auf der aktuellen Baustelle in Shanka weitergearbeitet. Mittlerweile haben sich der Nepalhilfe einige namhafte Unternehmen angeschlossen, um das Projekt zu unterstützen. So hat eine schwedische Baufirma eine mobile Ziegelproduktionsmaschine nach Shanka geschickt, damit die Menschen vor Ort ihre eigenen Ziegel für den Schulbau produzieren können.

Die Bergsportmarke Dachstein hat für die Sherpa und Müllsammler am Everest 10 Paar Bergschuhe gependet, die im Zuge dieser Reise gemeinsam mit hochwertigen Sonnenbrillen der Firma Forster Optik nach Nepal gebracht werden.

 

Wandern & Helfen

Wer dieses umfassende Hilfsprojekt unterstützen möchte, kann dies auf vielfältige Weise tun. Vor allem wanderbegeisterte Abenteurer kommen bei den „Trekking-Hilfs-Reisen“ der Naturfreunde auf ihre Kosten: Eine Woche wandern, eine Woche mit anpacken.

 

Text: Barbara Pletzer, Fotos: Naturfreunde Niederösterreich

Loading

Testimonials zur Unterstützung

Um diese Kampagne ins Rollen zu bringen, haben sich nun einige Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Kunst, Kultur und Wirtschaft bereiterklärt, sich ehrenamtlich zu engagieren. Gerlinde Kaltenbrunner, Sepp Friedhuber, Heinz Zak, Hans Goger, Herbert Raffalt, Ernst Vitek vom Naturhistorischen Museum oder Hans Thurner haben ihre Hilfe bereits zugesagt, weitere werden folgen.

Spendenkonto Nepalhilfe

Jeder Euro zählt!

Spendenkonto Nepalhilfe:

Naturfreunde und Children of the Mountain

Zweck/Referenz: Hilfe für Nepal/Projekt Naturfreunde Tandrang

 

IBAN:  AT80 3293 9000 0242 4380

BIC:    RLNWATWW939

 

Deine Spende ist steuerlich absetzbar!

Weitere Informationen

Nepal: (größer als Österreich und die Schweiz zusammen)

147.000 km²

27 Mill Einwohner (geschätzte 30 Mill)

 

Distrikt Gorkha: (ca. wie 4 Bezirke in NÖ)

3.700 km²

288.000 Einwohner

 

Bergregion Tandrang:

7.000 Einwohner

Wir danken folgenden Firmen für die freundschaftliche Kooperation und Unterstützung unserer Nepalhilfe:

Gerlinde Kaltenbrunner

Extrembergsteigerin und Mitglieder der Naturfreunde Alpinistengilde

Heinz Zak

Extremkletterer, Bergführer, Fotograf, Vortragender

Sepp Friedhuber

Langjähriger Bergsteigerreferent bei den Naturfreunden Österreich, Vortragender, Fotograf, Organisator des Edelweiss-Bergfilmfestivals

Es ist ein Gebot der Stunde, einen Beitrag zur Linderung der Not in diesem armen, wunderschönen Land mit großartigen Menschen zu leisten. Alle gemeinsam können wir gezielt helfen Solidarität mit den Ärmsten der Armen zeigen. Die Hände im Naturfreunde Logo sollen wieder einmal zum Symbol unserer Solidarität werden.

Herbert Raffalt

Staatlich geprüfter Berg- & Skiführer, Buchautor, Fotograf, Vortragender

Meine privilegierte Lage in Österreich verpflichtet mich geradezu zu helfen. Es ist selbstverständlich die Menschen in Nepal zu unterstützen, wo immer es geht. Vor vielen Jahren als ich noch Hüttenwirt war, habe ich einen Mann aus Nepal zur Unterstützung auf der Südwienerhütte gehabt. Daraus ist eine innige Freundschaft entstanden. Sonam ist heute immer noch in Österreich und arbeitet bei meinem Schwager auf der Gollinghütte.

Hans Thurner

Staatlich geprüfter Berg- & Skiführer, Vortragender

Seit 25 Jahren reise ich nach Nepal. Dabei habe ich die Menschen, ihre Kultur und das Land schätzen gelernt. Jetzt, nach dem Erdbeben zu helfen und etwas zurück zu geben ist selbstverständlich!

Hans Goger

Extrembergsteiger & Abenteurer, Buchautor

Ich versuche mit meinen Vorträgen oder mit der Publikumswanderung gemeinsam mit Gerlinde Kaltenbrunner, die am 18. Juni im Burgenland (8.000er Marsch, Start: 7:30 in Bad Tatzmannsdorf) stattfinden wird, so viel wie möglich diese wichtige Aktion zu unterstützen.

Angebotssuche