www.naturfreunde.at

Die 10 Regeln für ein faires Miteinander beim Pistentourengehen

Die aktuelle, eher traurige Schneelage lockt viele TourengeherInnen auf die gut präparierten Pisten. Damit hier ein faires Miteinander zwischen SkifahrerInnen, Pistenbetreibern und TourengeherInnen möglich ist, empfehlen die Naturfreunde Österreich dringend die seitens der alpinen Vereine mit dem Kuratorium für Alpine Sicherheit ausgearbeiteten 10 Pistenregeln einzuhalten.

Auch auf Pisten ist man als TourengeherIn eigenverantwortlich unterwegs. Alpine Gefahren, insbesondere die Lawinengefahr, sind selbst einzuschätzen.

 

Notfallausrüstung ist mitzuführen. Skipisten stehen in erster Linie den Seilbahn- und LiftbenützerInnen zur Verfügung. Um Unfälle und Konflikte zu vermeiden, sind bitte neben den FIS-Verhaltensregeln auch folgende Empfehlungen zu beachten:

   

  1. Warnhinweise sowie lokale Regelungen beachten!

  2. Der Sperre einer Piste oder eines Pistenteils Folge leisten! Beim Einsatz von Pistengeräten – insbesondere mit Seilwinden - oder bei Lawinensprengungen etc. kann es zu lebensgefährlichen Situationen kommen. Pisten können daher aus Sicherheitsgründen für die Dauer der Arbeiten gesperrt sein.

  3. Nur am Pistenrand und hintereinander aufsteigen!

  4. Die Piste nur an übersichtlichen Stellen und mit genügend Abstand zueinander queren!

  5. Frisch präparierte Pisten nur im Randbereich befahren! Über Nacht festgefrorene Spuren können die Pistenqualität stark beeinträchtigen.

  6. Bis 22.30 Uhr oder bis zu der vom Seilbahnunternehmen festgelegten Uhrzeit die Pisten verlassen!

  7. Sich sichtbar machen! Bei Dunkelheit oder schlechter Sicht Stirnlampe, reflektierende Kleidung, etc. verwenden!

  8. Bei besonders für Pistentouren gewidmeten Aufstiegsrouten/Pisten nur diese benützen!

  9. Hunde nicht auf Pisten mitnehmen!

  10. Ausgewiesene Parkplätze benützen und allfällige Parkgebühren entrichten!
Diskussionspunkte:
Die Naturfreunde Österreich sind bei der Diskussion zum Thema "Skitourengehen auf Pisten" der gleichen Ansicht, wie die anderen alpinen Vereine:
  • NEIN zu einer "Pistenmaut" für Tourengeher während der Betriebszeiten
  • JA zum freien Aufstieg während der Betriebszeiten
  • JA zu begründeten zeitlichen Pistensperren (z.B. Präparierung mit Seilwinden)
  • JA zu angemessenen Parkgebühren
  • JA zur Erarbeitung lokaler Konfliktlösungen
Mitglied Werden
ANZEIGE
Angebotssuche